Zürich | 11.–17. Juli |

Prüfungen

Während der Internationalen Physik-Olympiade werden die Fähigkeiten der Jugendlichen getestet, physikalische Probleme theoretisch und experimentell anzugehen. Für ein erfolgreiches Bestehen sind nebst Interesse am Fach und physikalischen Verständnis auch Kreativität, Ideenreichtum und Ausdauer ausschlaggebend. Die Aufgaben decken einen grossen Teil der Physik ab: Von Mechanik über Thermodynamik, Elektromagnetismus, Optik oder Relativitätstheorie bis hin zu Quantenmechanik.

Die theoretischen und experimentellen Prüfungen für die Jugendlichen werden von den Organisatoren vorbereitet und bilden den Kern der Olympiaden. Währen der IPhO werden die Fragen vor dem internationalen Physiker-Gremium, den sogenannten Leaders, vorgestellt und die Autoren stehen Rede und Antwort. Nach deren Annahme werden die Fragen in über 50 Sprachen übersetzt. Diese Vorbereitungsarbeit dauert jeweils bis in die frühen Morgenstunden. Demzufolge müssen die Jugendlichen während der Dauer der Olympiade von den Leadern getrennt und zwei separate Programme für beide Gruppen vorbereitet werden. Die Programmstruktur richtet sich nach den internationalen Standards der IPhO.

Ein Rahmenprogramm rundet das Angebot ab, bei dem die Netzwerk-Bildung und der kulturelle Austausch nicht zu kurz kommen und bei dem sich die Gastgeberländer präsentieren können.

Programm

Day Time Students Leaders / Observers
Sun, July 10 Morning Arrivals & Registration
Afternoon
Evening
Mon, July 11 Morning Opening Event
Afternoon Excursion
Ice Breakers
Discussion and Translation Experimental Exams
Evening
Tue, July 12 Morning Experimental Exams Excursion
Afternoon